Dystopie

Es wurden keine Titel gefunden.

Dystopische Romane für Jugendliche bei dtv

In dystopischen Romanen wird häufig ein düsteres Zukunftsbild entworfen. Die Figuren in unseren Jugendbüchern versuchen mit allen Mitteln, nahende Katastrophen aufzuhalten. Wir sollten die Bücher aufmerksam lesen, da sie uns oftmals auf wahre Probleme in der Gegenwart hinweisen.

Das Leben ist in Gefahr!

Die Romane ›Breathe – Gefangen unter Glas‹ und ›Breathe – Flucht nach Sequoia‹ von Sarah Crossan spielen in einer postapokalyptischen Zukunft. Der Sauerstoffgehalt der Luft ist so tief gesunken, dass nur noch wenige Menschen unter einer Glaskuppel leben können. Doch die chemisch hergestellte Luft ist sehr teuer und nicht alle können sie sich leisten. Ein erbitterter Kampf um das überlebenswichtige Gut beginnt. Mitten drin stecken die drei Helden Bea, Quinn und Alina.
Sturmland‹ ist das gewaltige Zukunftsepos von Mats Wahl, in der ganze Landstriche durch den Klimawandel verwüstet werden und die Menschen scharenweise in die Städte ziehen, um zu überleben.
In den ungeheuer spannenden ›Young World‹-Bänden von Chris Weitz geht es um eine Seuche, wenige überlebende Teenager und den Kampf zwischen den Clans um Vorräte und Macht.

Kampf gegen Ungerechtigkeit

In der ›MÉTO-Trilogie‹ von Yves Grevet werden Jungen in einem Haus gefangen gehalten. Wer nicht gehorcht, muss schreckliche Strafen über sich ergehen lassen. Mit Hilfe des mutigen Méto beginnen die Kinder, sich Gewalt und Ungerechtigkeit zu wehren. In der Serie stehen der gefährliche und mutige Kampf um Freiheit und Selbstbestimmung im Vordergrund.

Noch ist es nicht zu spät – dystopische Romane für Jugendliche bei dtv